Dr. Dennis Hanover

Dr. Dennis Hanover wurde 1937 in Johannesburg (Südafrika) als Sohn von
Joseph und Jean Hanover geboren. Geheiratet hat er Roslyn (Oscar) und
wurde Vater von Aurly, Jaron und Guy, dann Großvater von Adam, Kai, Arad,
Ben Ben, Sitar, Sun und Maya.

Im Alter zwischen 3 und 11 wuchs er mit seinen 2 Schwestern in
Einrichtungen auf, die ihn gelehrt haben, wie man in einer Umgebung die
geprägt ist von einem Mangel an Fürsorge, Nahrung, Liebe und Familie
überleben kann.

Seine gesamte Jugend bestand aus einem ewigen Kampf gegen anti-semitische
Vorurteile. Das erste Ausbrechen aus diesem Leben war mit 15 Jahren, als
er die Organisation Shomer Hazair kennenlernte, einem Judo-Club beitrat,
und begann dort Judo zu lernen.
Angetrieben von seinem unermüdlichen Geist wurde Dennis nur ein Jahr
später der erste jüdische und offene Transvaal Judo Champion. 1957 erhielt
er seinen 1. Dan im Judo von Professor Jack Robinson (10. Dan) und darauf
im Jahr 1959 seinen 2. Dan. 1959 wurde Dennis zum “Springbok” des S. A.
Judo National Teams ernannt.

1960 wanderte Dennis nach Israel aus und begann, die ersten Judo
Unterrichtsstunden für Moshav Moledet und dessen Umfeld zu geben. Außerdem
begann er, mit Shlomo Faiga Karate zu unterrichten.
1961 brachte er das südafrikanische, das italienische und das israelische
Judo-Team zusammen und zum ersten Mal wurde Judo bei den Maccabia Spielen
eingeführt. Dennis war im Judo-Komitee für die Spiele und nahm
gleichzeitig selber aktiv teil, was ihm eine Gold- und eine Silbermedaille
einbrachte. Von 1965 bis 1971 war Dennis 6 mal  Champion und
Vizemeister im Judo-Verband und er erhielt die “No. 1-grading card”.
Dennis war sowohl im Judo als auch im Karate Komitee und nahm selber an
den 6., 7., 8., 9. und 10. Maccabia Spielen teil.

1972 wurde der israelische Karate-Verband gegründet und Dennis erhielt die
“No. 1-grading card”. Das Verbandskomitee bestand zu Beginn aus folgenden
Mitgliedern: Dennis Hanover, Sydney Faiga, Edmond Bozaglo, Harvey Sapir,
Leon Pantanowitz, Inga De-Jong und Gideon Kedari. Später kamen noch Meir
Yahel und Sue Katz hinzu. 1974 rief Dennis eine alljährliche Meisterschaft
zum Gedenken an all die gefallenen Schüler, die heldenhaft im Kampf um das
israelische Land gefallen sind, ins Leben.

1975 wurde das israelische Karate-Team zu der “First World Knock Down
Oyama Kyokushin-Meisterschaft” eingeladen. Dennis kämpfte gegen William
Oliver, den amerikanischen Kapitän und Champion, und wurde als einer der 7
besten Kämpfer der Welt eingestuft. Der Kampf wurde von Dennis gewonnen,
allerdings wegen der anti-zionistischen Politik als unentschieden
gewertet. Als Resultat dieses Kampfes erhielt Dennis den 3. Dan von Kancho
Mas Oyama. Er wurde zum Präsident und Hauptausbilder des israelischen
Kyokushin-Verbandes ernannt und erhielt den 4. Dan vom israelischen
Karate-Verband.
1977 wurde er zum Präsident des israelischen Karate-Verbandes ernannt und
erhielt dann 1979 seinen 5. Dan.

1975 erhielt Dennis seinen 5. Dan im Ju-Jitsu von der Original European
Ju-Jitsu Union durch Mr. Bell, Präsident auf Lebenszeit, und weiterhin
wurde Dennis Survival Ju-Jitsu (DSJJ) als eine moderne Form des Ju-Jitsu
anerkannt und mit ihr Dennis Hanover als ihr Gründer. 1984 erhielt er
seinen 7. Dan und dann den 8., 9. und 10. Dan der OEJJU. Vor dem Tod von
Mr. Bell im Jahr 2004, bestimmte er Dr. Dennis Hanover zu seinem
Nachfolger als Präsident auf Lebenszeit der OEJJU.
Im Jahre 1985 wurden zum ersten Mal kleinere Dennis Survival Ju-Jitsu
Selbstverteidigungsklassen im Lehrplan der Herzlia-Schule eingeführt, an
denen dann mehr als 2.000 Schüler im Jahr teilnahmen. 1986 wurde die DSJJ
Assosiation als gemeinnützige Organisation anerkannt.
DSJJ wurde bei der Polizei, den Spezialeinheiten der Armee aber auch für
viele Jahre in Mitzpe Yam – einer Anstalt für schwer erziehbare Jungen,
geistig und körperlich Behinderte, gewalttätige Ehemänner und Kinder in
Not – unterrichtet.

1989 erlangte Dennis seinen 9. Dan im Survival, dann den blau-weißen
Gürtel und später den international anerkannten 10. Dan. Von 1987 bis 1990
erhielten 120 DSJJ-Schüler die Bescheinigung vom Wingate-Institute als
Ausbilder im Dennis Survival. 1990 wurde eines der größten Projekte seiner
Art in Israel und der ganzen Welt in Beer Sheva gestartet: 20.000
Schulkinderklassen sollten im Überlebenstraining in der neuen DSJJ-Schule
über die Jahre unterrichtet werden.

Viele Senior-Beamte (inklusive des Oberhauptes der Polizei-Sicherheit, des
Premierministers und weiteren Beamten in führenden Positionen aus Israel
und anderen Ländern) kamen zum Beer Sheva Martial Arts Center, um sich die
Arbeit von Dennis Survival beim unterrichten von ungewollten,
misshandelten Kindern in seinem Center und in den Schulen anzusehen.

Von 1960 bis 2003 brachte Dennis Survival über 1.000 Schwarzgurte hervor
und blickt auf über 10.000 Schüler in Israel und in der ganzen Welt
zurück.

Dennis Hanover wurde 3 mal für den “Israeli Prize” nominiert. Im Jahre
2000 wurden er und sein Stil von der “World Head of family Sokeship
Council International Hall of Fame” als Großmeister, Soke, 10. Dan,
anerkannt. Im Jahr 2004 nahm er außerdem Einzug in die “South African
Martial Arts Hall of Fame” und in das “Museum of the Evolution of Martial
Arts” in Israel.

Im Herzlia-Center begründete Dennis eine “Wall of Respect” zu Ehren aller
gefallenen Soldaten und Schüler. Alle die dort geehrt werden, waren
Menschen, die ein Teil der Dennis Survival Familie waren, einige von ihnen
sind wahre Helden.

…”Wenn Sie mich fragen, warum ich den Stil, den ich entwickelte, “Dennis
Survival Ju-Jitsu” nannte, so ist die Antwort darauf sehr einfach. Wo ich
herkomme besteht jeden Tag die Notwendigkeit, ums Überleben zu kämpfen.
Überleben ist die Geschichte meines Lebens.”…